Home ReisenEuropa2017 Island Fazit nach 2 Wochen Island

Fazit nach 2 Wochen Island

von mrandmrssippy

Mittlerweile sind wir bereits wieder im Alltagstrott angekommen und konnten inzwischen all die Eindrücke und Erlebnisse von unserem Islandabenteuer verdauen.

Wir haben:

  • 2’800 km in unserem Mazda 3 zurückgelegt
  • 130 km zu Fuss zurückgelegt
  • 300 km in öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt
  • 70 GB an Foto- und Videomaterial erstellt

Unsere Highlights:

  • Das isländische Hochland um Landmannalaugar
  • Das Schnorcheln zwischen den Kontinenten in der Silfra-Spalte
  • Die Gletscherlagune Jökulsárlón mit dem schwarzen Basaltstrand
  • Das Whale Watching in Húsavík
  • Die Gletschertour auf dem Langjökull
  • Die Halbinsel Snæfellsnes

Unsere negativen Erfahrungen:

  • Die wahre Touristen-Flut im Süden des Landes
  • Teils unfreundliches Personal – vorwiegend in den Touristenhochburgen (wobei man dies den Leuten eigentlich nicht mal verübeln kann…)
  • Die Hauptstadt Reykjavík (vorallem aufgrund der unfreundlichen Bus- und Taxifahrer)

Weitere (mehr oder weniger) wissenswerte Erkenntnisse:

  • Wenn man 4 Buckelwale in einer Gruppe sieht, ist dies sogar für den Captain des Bootes und der Guide faszinierend
  • Die besten Zimtschnecken gibt es in einer Seitengasse in Reykjavík
  • Der einzige Ort an welchen Bargeld verlangt wird (und es wirklich nicht möglich ist mit der Kreditkarte zu bezahlen) ist der öffentliche Bus in Reykjavík
  • Der Buschauffeur wird schnell sehr unfreundlich wenn er feststellt, dass man kein Bargeld zur Hand hat
  • Genügend Zeit einplanen für die Halbinsel Snæfellsnes (sie ist nämlich wirklich wie Mini-Island)
  • Man sollte Appetit auf Fisch (arctic char) oder Lamm mitbringen wenn man länger auf Snæfellsnes ist (das einzige Restaurant das Rindfleisch anbietet ist das Hotel Budir)
  • Die Umrundung der Insel gegen den Uhrzeigersinn hat sich sehr bewährt
  • Der Norden ist nur halb so sehenswert wie der Süden
  • Nächstes Mal genau einen Tag länger bleiben: denn dann hätte man die ersten Nordlichter gesehen
  • Die Eimverk Distillery in Reykjavík besuchen (und hoffen dass der Chef die Führung durchführt)
  • ein isländischer Pulli gibt so richtig warm
  • Swiss Moccha ist eine heisse Schoggi mit Kaffee (warum dieses Getränk nach der Schweiz benannt wird, entzieht sich unseren Kenntnissen)
  • Wenn man dringend auf die Toilette muss, sollte man dies nicht bei der Lava Cave auf Snæfellsnes müssen (besser die Toiletten im 2 km entfernten Besucherzentrum benutzen)…

 

Anfang verpasst? Hier geht’s los!

Fotogalerie

1 Kommentar

Roger 15. Mai 2018 - 0:06

Cooler Bericht, gegen den Urzeigersinn kann ich voll Bestätigen, den Tag länger waren bei uns wohl 2-3 Tage. Der Süden ist auch aus meiner Sicht interessanter. Gruss Roger

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .