Home ReisenEuropa2017 Island Insel aus Feuer und Eis

Insel aus Feuer und Eis

von mrandmrssippy

Die erste Etappe unserer Flitterwochen-Weltreise führt uns in den Norden nach Island. Bekannt durch Jules Verne, Walter Mitty, die Fussball EM 2016, die Finanzkrise, den speienden Eyjafjallajökull oder einfach durch seine umwerfenden Landschaften.

Die Insel aus Feuer und Eis verdankt ihren Beinamen den rund 31 aktiven Vulkanen und den Gletschern, welche mehr als 11% des Landes bedecken. Die vielen Gletscher sind auf das kalte und rauhe Klima zurückzuführen, welches Nahe des nördlichen Polarkreises herrscht. Die Temperaturen schwanken zwischen 0 und 3 Grad Celsius im Winter und zwischen 12 und 15 Grad Celsius im Sommer.

Der Vatnajökull (jökull isländisch für Gletscher) ist mit seiner bis zu 1km dicken Eisschicht der Gletscher mit dem grössten Eisvolumen in Europa.

Gleichzeitig ist Island eines der vulkanisch aktivsten Gebiete der Welt. Was zu einem grossen Teil an der Lage auf dem mittelatlantischen Rücken liegt. Island befindet sich auf der nordamerikanischen (linker Teil der Insel) und auf der eurasischen (rechter Teil der Insel) Platte. Die Grenze zieht sich dabei diagonal von Südwesten nach Nordosten der Insel. Dort befinden sich auch die meisten Vulkane. Interessant ist, dass viele davon sich unter den Gletschern befinden und somit als subglaziale Vulkane gelten. Den meisten bekannt wird jedoch der Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen sein: Der Eyjafijallajökull, welcher 2010 mit seiner Aschewolke dem Flugverkehr in Europa zu schaffen machte. In den letzten Monaten wurden vermehrte Aktivitäten bei den Vulkanen Hekla und Katla registriert – wir sind mal gespannt.

Unzählige Wasserfälle prägen zudem das Erscheinungsbild. Zu den bekanntesten zählt bestimmt der Dettifoss (foss isländisch für Wasserfall), welcher als energiereichster Wasserfalls Europas gilt.

Bevölkerungsmässig gilt Island mit seinen rund 340’000 Einwohnern als dünnst besiedeltes Land Europas. Über 60% der Einwohner leben zudem in der Hauptstadt Reykjavik (isländisch für rauchende Bucht) und der Region. Das Land ist seit 1944 als unabhängige parlamentarisch-demokratische Republik organisiert.

Auf Island wurden wir aufmerksam durch die unzähligen Fotografien der malerischen Landschaften und den Hollywood-Film The Secret Life of Walter Mitty. Wir freuen uns nun darauf, dass wir die Insel aus Feuer und Eis endlich auch mit eigenen Augen zu sehen bekommen.

Wir fliegen um 14.00 Uhr in Zürich ab und landen dann um 15.50 (Ortszeit, 2 Stunden Zeitverschiebung) in Keflavik. Dort nehmen wir unseren Mietwagen entgegen und düsen gleich los in Richtung Selfoss. Unterwegs werden wir sicher an der erstbesten Gelegenheit anhalten, um das erste Mal Island Luft zu schnuppern. Wir werden zuerst an der Küstenstrasse fahren (um nicht durch die Grossstadt 😛 Reykjavik fahren zu müssen)  und erst später fahren wir dann auf der Ringstrasse 1. Wir werden also gegen den Uhrzeigersinn Island in 14 Tagen umrunden. Warum wir gegen den Uhrzeigersinn fahren? – Bauchentscheid. Es ist nicht entscheidend in welche Richtung man fährt, wir haben uns aber gegen den Uhrzeigersinn entschieden, weil wir die Highlights im Süden zuerst erkunden wollen und dort ein wenig mehr Zeit investieren wollten als in den Norden und so können wir die Halbinsel um den Snaefellsness als Abschluss geniessen.

 

Hier gehts zum Reisebericht!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .