Home ReisethemenReiseplanung Reisen planen – so ganz im Allgemeinen

Reisen planen – so ganz im Allgemeinen

von mrandmrssippy

Wir verreisen ja ziemlich gerne. Kaum sind wir zurück, juckt es uns schon wieder in den Füssen und Mrs Sippy macht sich wieder an die Planung. Doch wie startet man am Besten mit der Planung einer Reise oder eines Urlaubs?

Wir können kein allgemein gültiges Rezept aussprechen wie man Reisen planen muss. Das ist natürlich sehr individuell – wir können nur einen Eindruck geben, wie wir bei unseren Abenteuern jeweils vorgehen.

Wenn uns wiedermal das Fernweh packt (meist bereits auf dem Heimflug ;)), definieren wir als erstes eine mögliche Reisezeit. Von beiden müssen Arbeitgeber, Hobbys, Verpflichtungen und so weiter abgestimmt werden – aber das kennt ihr ja bestimmt 🙂

Ist erstmal ein Datum fixiert und reserviert, wird unsere Reise-Löffeli Liste (was wollen wir sehen bevor wir den Löffel abgeben ;)) zu Rate gezogen. Diese Liste haben wir mal mit ungefähr 15 gemeinsam erstellt und haben uns geschworen, dass wir diese Schritt für Schritt abarbeiten werden. Mit 25 hat jeder für sich selbst nochmals eine ganz allgemeine Löffeli Liste erstellt und immer noch sind da ganz viele Reisedestinationen, welche unbedingt gemeinsam erkundet werden wollen.

Nach dem einige Favoriten aus der Liste auserkoren wurden, kommt schon das erste Mal Herr Google in Spiel. Welches Reiseziel passt am Besten zur definierten Reisezeit? Wie sind die Klimaverhältnisse? Wie lange dauert der Flug? Wie wären die Verbindungen? Mrs Sippy erstellt mit diesen Angaben meistens eine kleine Präsentation um Mr Sippy die verschiedenen Optionen beliebt zu machen (meistens hat sie sich zu diesem Zeitpunkt nämlich schon für ein Ziel entschieden). So sind dann alle Daten, Angaben, Pro und Contra’s auf einer Übersicht zusammengestellt. Um Mr Sippy die Ziele noch schmackhafter zu machen, sucht sie einige interessante Fotospots mit Beispielbilder heraus. Danach wird jeweils kurz diskutiert und ausgemacht wohin die Reise schlussendlich gehen soll.

Dann wird Google für sehr lange Zeit beansprucht. Wir planen und buchen die meisten Reisen komplett selber (auch wenn wir ein Pauschalangebot eines Reisebüros in Anspruch nehmen, kommen wir immer schon mit nahezu kompletten Reisen zur Reiseberaterin (hier sei ein grosses Dankeschön an unsere super tolle Reiseberaterin Jasmine auszusprechen – Danke für deine Nerven 🙂 ) Für die Reiseplanung ist Mrs Sippy verantwortlich. Sie macht diesen Teil sehr gerne. Die Planung ist für sie quasi wie „Vorferien“. Sie trägt aus dem Internet und verschiedenen Reiseführern alle erdenklichen Infos zusammen (zum Beispiel Ausflüge, Routen, Hotspots, Fotospots, Wanderungen usw.). Die besten Tipps gibt es meist in verschiedenen Internet-Foren. Da findet man Routen und die Analysen von „Spezialisten“, welche solche Reisen bereits selber durchgeführt haben. Sind wir für lange Zeit unterwegs, stellen auch wir unsere provisorische Route in ein solches Forum und holen Feedback ein. Nach der Reise melden wir uns nochmals kurz und berichten von unseren Erfahrungen. So haben wiederum auch andere Nutzer Vorteile aus unseren Erkenntnissen.

Sind alle Informationen zusammengetragen, geht es an die Feinarbeit. Für zum Beispiel einen Roadtrip wird geprüft, wie viel Zeit man jeweils für eine Etappe benötigt, was für einen Mietwagen benötigt wird und wo die besten Übernachtungsmöglichkeiten sind. Auch dafür werden auf verschiedenen Portalen (Foren, hotels.com, booking.com, airbnb, auf den hoteleigenen Webseiten usw.) Bewertungen und Preise verglichen um möglichst die besten Angebote zum fairsten Preis zu finden.

Anschliessend folgt die Planung der Ausflüge und es wird eine Liste mit möglichen Restaurants (meist mit Hilfe von TripAdvisor) und Supermärkten aufgestellt (wenn wir nämlich mal Hunger haben, sind wir nicht mehr so lustig). So sind wir unterwegs flexibel und haben zur Not immer einen Plan B in der Hinterhand. Ohne Listen geht bei uns nämlich nichts.

Auch für die Planung der einzelnen Tage wird eine Liste geführt (gerade zum Beispiel für Island sehr wichtig, da auf kurzer Strecke viele Highlights folgen und man ja nichts verpassen möchte). Diese ist jedoch immer nur als Richtlinie gedacht und wird vor Ort noch laufend angepasst. Die nötige Flexibilität auf den Reisen soll ja schliesslich auch sichergestellt sein.

Zum Abschluss werden Flüge, Mietwagen, Hotels, Aktivitäten (möglichst mit Aktionen oder Rabatten) gebucht und dem Abenteuer steht nun nichts mehr im Weg.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .